Grundschule Herscheid

Gremien

Hilfe – ich habe ein Amt !

Liebe Eltern,

wir möchten Ihnen erste Informationen für Ihr neues Amt in der Klassen- und Schulpflegschaft an die Hand geben.

In diesem Text finden Sie Informationen zu folgenden Bereichen:

– Klassenpflegschaft

– Schulkonferenz

– Klassenkonferenz

– Literaturhinweise

Klassenpflegschaft
Alle Eltern einer Klasse bilden die Klassenpflegschaft. Aus ihrer Mitte wird zu Beginn eines jeden Schuljahres der Klassenpflegschaftsvorsitzende und sein Stellvertreter gewählt. Der Gesetzestext sieht eine Beteiligung der Pflegschaft an der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Klasse vor, darunter fallen u.a. Beratungen über Art und Umfang der Hausaufgaben, Durchführung von Leistungsüberprüfungen, Einrichtung freiwilliger Arbeitsgemeinschaften, Schulveranstaltungen außerhalb der Schule, Anregungen zur Einführung von Lehrmitteln, Bewältigung von Erziehungsschwierigkeiten, die Auswahl der Unterrichtsinhalte im Rahmen der Lehrplanrichtlinien, aber auch praktische Hilfen, wie die Begleitung bei Schulausflügen, das Organisieren von Klassenfesten, …

Die Sitzungen der Klassenpflegschaft finden in der Regel zwei Mal (bei Bedarf auch häufiger) im Schuljahr statt und werden unter Berücksichtigung einer angemessenen Ladungsfrist vom Klassenpflegschaftsvorsitzenden/ Klassenlehrer /in einberufen. An den Sitzungen der Klassenpflegschaft nimmt der Klassenlehrer mit beratender Stimme teil.Die Schulpflegschaft

Alle Klassenpflegschaftsvorsitzenden und deren Vertreter einer Schule bilden die Schulpflegschaft. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern in der Schule über die Klassenebene hinaus. Nach dem Gesetzestext soll sie die Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit in der Schule fördern. Auch die Schulpflegschaft tagt in der Regel zwei Mal im Jahr. Die Schulleitung soll an den Sitzungen der Schulpflegschaft teilnehmen.

Die Schulkonferenz
Die Zahl der Mitglieder der Schulkonferenz richtet sich nach der Anzahl der Schüler. In der Primarstufe setzen sich die Mitglieder zu gleichen Teilen aus Eltern und Lehrern zusammen. An den weiterführenden Schulen sind auch die Schüler Mitglieder der Schulkonferenz. Die Mitglieder werden entsprechend ihrer Zugehörigkeit in der Lehrerkonferenz, der Schulpflegschaft oder dem Schülerrat gewählt. Die Schulkonferenz hat eine Vielzahl von Aufgaben, die im Schulmitwirkungsgesetz aufgeführt werden. Vorsitzender der Schulkonferenz ist der Schulleiter. Er hat die Verhandlungsführung, kann Anträge stellen und Sachbeiträge leisten. Er hat jedoch kein Stimmrecht, lediglich bei Stimmengleichheit gibt seine Stimme den Ausschlag.

Den genauen Gesetzestext des Schulmitwirkungsgesetzes können Sie, als Mitwirkungsberechtiger/te, ebenso wie alle Texte, die die Schule betreffen, an Ihrer Schule einsehen und/oder ausleihen.

Die Klassenkonferenz
Die Klassenkonferenz ist der Zusammenschluss aller Lehrer, die in einer Klasse unterrichten. Außerdem sitzen hier als Anwälte der Elterninteressen ( zum Beispiel bei der Verhandlung von Ordnungsmaßnahmen ) der Klassenpflegschaftsvorsitzende und der für diesen Zweck gewählte Elternvertreter mit beratender Stimme. Beide haben zwar kein Stimmrecht, aber immerhin Rederecht. Die Vertretung in der Klassenkonferenz durch Eltern wird eingeschränkt durch die erforderliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Elternmitwirkung drückt sich aber nicht nur durch das Vertretensein in den oben beschriebenen Gremien aus. Elternmitwirkung äußert sich vor allem im harmonischen Zusammenspiel aller, die mit Schule zu tun haben.

Elternmitwirkung setzt auch Information, das „gewusst wie“, voraus.

Wichtig zu wissen ist auch, die Mitsprache der Eltern endet nicht auf kommunaler Ebene. Auf Landesebene gibt es die schulformbezogenen Elternverbände, die das Interesse der Eltern und Kinder beim Ministerium für Schule und Weiterbildung vertreten. Diese Elternverbände sind wiederum im Bundeselternrat organisiert

Während Ihrer Amtszeit als Mitwirkungsberechtigter /r kann es auch zum Kontakt mit den Schulaufsichtsbehörden und dem Schulverwaltungsamt kommen. Beachten Sie aber bitte, dass in der Regel der Kontakt mit diesen Ämtern über die Schulleitung erfolgen soll.

Die Schulaufsichtsbehörde klärt die inneren Schulangelegenheiten. Die untere Schulaufsichtsbehörde (Schulamt der Stadt Lüdenscheid) ist für die Schulen der Primarstufe, die Haupt- und die Sonderschulen zuständig, das Schulamt des Regierungspräsidenten in Arnsberg regelt die Angelegenheiten der Gymnasien, Realschulen und Gesamtschulen. Die oberste Schulaufsichtsbehörde ist das Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) in Düsseldorf.

Literaturhinweise zum Schulmitwirkungsgesetz
Schulmitwirkungsgesetz (mit Verwaltungsvorschriften, Wahlordnung, Rahmengeschäfts- ordnung, Schülervertretungserlass), Heft 1009, Verlagsgesellschaft Ritterbach

SchMG Schulmitwirkungsgesetz (kommentiert) 13. Auflage 1994, 204 Seiten, Wingen Verlag Essen

Gampe/Knapp/Margies/Rieger(1995): Lehrer, Schüler und Eltern gestalten Schule. Kommentar zum Schulmitwrkungsgesetz Nordrhein-Westfalen. 339 Seiten, Luchterhand Verlag